20 Jahre In Nae e.V.


das feierten am Samstag, den 22.09.2018, Mitglieder, Kursteilnehmer/innen, Familien und Freund/innen des Vereins:

Die Vereinsgeschichte von In Nae


In Nae bietet Kurse und Vereinstraining in verschiedenen KampfkĂŒnsten, Selbstverteidigung und Gesundheitssport an, wobei frauen- und mĂ€dchengerechtes Training einen hohen Stellenwert hat. Als erste Frauenkampfkunstschule in Baden-WĂŒrttemberg ist In Nae mehr als nur ein Kampfsportverein.

In Nae in der Zeit davor
An der Volkshochschule Karlsruhe begann Regina Speulta, heute GeschĂ€ftsfĂŒhrerin und sportliche Leitung des Vereins, Ende der 80er Jahre Taekwondo- und Selbstverteidigungskurse fĂŒr Frauen zu leiten. Frauen konnten sich dort ohne den Druck von PrĂŒfungen und WettkĂ€mpfen, die bei Sportvereinen meist eine große, auch finanzielle Rolle spielen, stark und wehrhaft erleben. Persönliche Gewalterfahrungen, körperliche Voraussetzungen und zeitliche EinschrĂ€nkungen wurden besonders berĂŒcksichtigt. Das ist heute noch genauso, obwohl sich inzwischen sehr viel verĂ€ndert hat.

In Nae in Sicht
ZusĂ€tzliche TrainingsrĂ€ume wurden wegen der großen Nachfrage dringend nötig. Nach einer provisorischen Zwischenlösung nahm dann ein grĂ¶ĂŸerer Sportverein die ganze Taekwondo-Gruppe als eigene Abteilung bei sich auf. Nun war auch Kindertraining möglich. Der Beitritt in die Deutsche Taekwondo-Union erlaubte Interessierten jetzt LehrgĂ€nge zu besuchen und an GĂŒrtelprĂŒfungen teilzunehmen. Mit Basisgymnastikkursen hielt der Gesundheitssport Mitte der 90er Jahre Einzug. Als eine zweite Trainerin zu der Abteilung stieß, wurde der Traum eines eigenen Vereins greifbar.

In Nae in der SĂŒdstadt
17 Frauen grĂŒndeten am 05.02.1998 In Nae Frauenselbstverteidigung und Kampfkunst e.V. Der Name bedeutet auf Koreanisch Geduld und soll zeigen, dass jeder noch so lange Weg mit einem Schritt beginnt, und dass hier der Weg selbst im Vordergrund steht, nicht das Ziel. In der SĂŒdstadt fanden sich bald geeignete RĂ€ume, und im September 1998 begann bereits der Trainingsbetrieb.

In Nae in Zahlen
20 fachlich gut ausgebildete Trainer/innen und Co-Trainer/innen, darunter z.B. Physiotherapeutinnen, Sporttherapeutinnen, CranioSacraltherapeutinnen, Lizenztrainerinnen und eine PrÀvensionstrainerin betreuen die rund 170 Mitglieder und viele Kursteilnehmer/innen. Durch laufende Fortbildung der Trainer/innen ist hohe QualitÀt in den einzelnen Abteilungen gewÀhrleistet.
Von den Mitgliedern des Vereins sind 80% weiblich, 50% unter 19 Jahre und 30% ĂŒber 40 Jahre alt.

In Nae in Aktion
Neben Taekwondo und Selbstverteidigung/Selbstbehauptung sind Modern Arnis (philippinischer Stockkampf), Chen Taijiquan, Being in Balance (Basisgymnastik), Kundalini-Yoga und Rehasport nur einige Angebote aus dem umfangreichen Programm. Kontinuierlich wird es erweitert und richtet sich sowohl an Mitglieder als auch an Kursteilnehmer/innen. Auch fĂŒr Ă€ltere Frauen und junge Frauen mit BeeintrĂ€chtigungen ist etwas dabei.

Das Gesundheitsangebot wurde wĂ€hrend den letzten Jahren stark ausgebaut: der Fokus richtet sich auf die PrĂ€vention aber auch auf die Rehabilitation. Seit 2011 gibt es bei In Nae „Rehabilitationssport OrthopĂ€die und Menschen mit geistiger Behinderung“. Nachdem der Verein im MĂ€rz 2007 das QualitĂ€tssiegel des Deutschen Turner-Bundes und die Dachmarke „Sport pro Gesundheit“ erhalten hat, können Kursteilnehmer/innen die Kosten fĂŒr bestimmte Kurse teilweise oder ganz von den Krankenkassen erstattet bekommen.

In Nae ist mit Projekten an mehreren Schulen vertreten, wie z.B. mit „Grenzen setzen – Grenzen achten“ in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendausschuss.

2004 hat der Verein den Els-Schröder-Preis des Deutschen Turnerbundes fĂŒr das Engagement fĂŒr Frauen und MĂ€dchen im Sport erhalten.

2005 verlieh die Stadt Karlsruhe dem Verein eine Urkunde fĂŒr sein ehrenamtliches Engagement zum Erhalt und zur Weiterentwicklung gesellschaftlicher Werte, im Rahmen des Wettbewerbes „Recht So!-Ehrenamt und Kulturstadt Hand in Hand“.

2017 erhielt In Nae den Sankt Martinspreis fĂŒr den gemeinnĂŒtzigen Dienst am Gemeinwohl.

Das Taekwondo-Poomse-Team ist auf den Landes-Formenmeisterschaften sehr erfolgreich. Seit 2004 hat es auf verschiedenen regionalen Meisterschaften viele Pokale gewonnen.

Im zweiten Halbjahr 2018 konnte das Programm um weitere Angebote im Gesundheitsbereich erweitert werden. Unter anderem wurde der Rehasport-Bereich um „Rehasport fĂŒr an Brustkrebs Erkrankte“ ergĂ€nzt.

In Nae in Zukunft
Das In Nae eigene GewaltprĂ€ventionskonzept „Chillee Sticks Concept“ ist fĂŒr die Anforderungen der verschiedenen Klassenstufen und Schularten weiterentwickelt worden. Damit dieses auch großflĂ€chig eingesetzt werden kann, wird eine TeamvergrĂ¶ĂŸerung angestrebt. Ein Ausbildungs- bzw. Fortbildungskonzept wurde entwickelt, um die Qualifikation der Referent/innen sicherzustellen. Eine neue zweijĂ€hrige Ausbildungsrunde zur "feministischen Selbstbehauptungs-/Selbstverteidigungslehrerin" ist Mitte 2018 angelaufen.

Der laufende Vereinsbetrieb und die Verwirklichung aller Ziele erfordert viel Geduld und Arbeit. Zum GlĂŒck es gibt viele Menschen die In Nae tragen, gestalten und weiterentwickeln und somit helfen einen Platz zu schaffen, an dem Frauen, Jugendliche und Kinder Sport mit Spaß betreiben und gleichzeitig ihre geistige und körperliche Gesundheit pflegen können.

(sys)